Willkommen beim NABU Ennepe-Ruhr-Kreis

Für Mensch und Natur

Der Naturschutzbund Deutschland e.V. - NABU - möchte Menschen dafür begeistern, sich durch gemeinschaftliches Handeln für die Natur einzusetzen. Wir wollen, dass auch kommende Generationen eine Erde vorfinden, die lebenswert ist, die über eine große Vielfalt an Lebensräumen und Arten, sowie über gute Luft, sauberes Wasser, gesunde Böden und ein Höchstmaß an endlichen Ressourcen verfügt.


Auf diesen Seiten möchten wir Ihnen unsere Arbeit vorstellen und Perspektiven für eine lebenswerte Zukunft entwickeln.


Erfahren Sie mehr über uns!


And the winner is ...

Braunkehlchen ist Vogel des Jahres 2023

Braunkehlchen; Foto: P. Städtler©
Braunkehlchen; Foto: P. Städtler©

Fast 135.000 Menschen haben bei der Wahl zum Vogel des Jahres mitgemacht – und dabei am häufigsten das Braunkehlchen gewählt. Feldsperling, Neuntöter, Trauerschnäpper und das Teichhuhn hatten das Nachsehen.

 

Mehr zum Vogel des Jahres 2023...

 

 

 


Rückblick auf unsere 75jährige Jubilarfeier

Viel Lob für die Arbeit im Naturschutz

Das ausgelegte Gästebuch (Foto: NABU)
Das ausgelegte Gästebuch (Foto: NABU)

Ennepetal.  Am Sonntag, den 21.08.2022, feierte der NABU Ennepe-Ruhr-Kreis e.V. sein 75-jähriges Bestehen mit zahlreichen interessierten Gästen und Mitgliedern. Landrat Olaf Schade, Ennepetals Bürgermeisterin Imke Heymann und weitere Bürgermeister bzw. Vertreterinnen und Vertreter der anderen EN-Städte unterstrichen durch ihre Präsenz den Stellenwert des ehrenamtlichen Naturschutzes.

 

Hier können Sie weiterlesen...


Schmetterling des Jahres 2022: Der Kaisermantel

Weiblicher Kaisermantel
Weiblicher Kaisermantel

Als Schmetterling des Jahres 2022 wurde der zu den Perlmutterfaltern zählende Kaisermantel, Argynnis paphia, ausgewählt. Mit einer Flügelspannweite von ca. 60 mm ist der Kaisemantel der größte Perlmutterfalter in unseren Breiten. Er ist bei uns aufgrund seiner Größe und seiner Flügelzeichnung mit keiner anderen Art zu verwechseln. Sein Verbreitungsgebiet umfasst große Teile Europas und Asiens und reicht östlich bis nach Japan, wo zudem sein nächster Verwandter - Argynnis sagana - mit sehr ähnlich gezeichneten männlichen Faltern vorkommt. Im südlichen Europa besteht ebenfalls Verwechslungsgefahr mit dem nah verwandten Kardinal, Argynnis pandora, hier aber die weiblichen Falter betreffend. Auch im Ennepe-Ruhrkreis, wie in Wetter an der Ruhr und in Gevelsberg, findet man den Kaisermantel – aber nur gelegentlich. Das gilt auch für die umliegenden Gebiete. Für NRW insgesamt wird der Kaisermantel auf der Vorwarnliste geführt und ist in etlichen Bereichen des Landes im Bestand gefährdet.

Was braucht der Kaisermantel zum Leben und Überleben? Lebensraum des Falters sind naturbelassene Wälder mit lichten Stellen und deren Ränder, wo ausreichend Blütenpflanzen zur Nahrungsaufnahme zur Verfügung stehen. Beliebt sind beim Kaisermantel z.B. Wasserdost und Disteln. Entscheidend für das Bestehen einer Kaisermantel-Population ist das Vorkommen verschiedener Veilchen-Arten, die exklusiv von den Raupen als Futterpflanzen genutzt werden.

Männliche Falter des Kaisermantels, Flügeloberseite und -unterseite sichtbar

Alle Fotos Peter Roos ©