Aktiv für mehr Artenvielfalt

Tipps zum Artenschutz zum praktischen und sofortigen Umsetzen

Laut einer Eurobarometer-Umfrage empfinden mehr als 90 Prozent der Europäer eine moralische Verpflichtung, die biologische Vielfalt zu erhalten. Und sie haben Recht! Der Mensch braucht sauberes Trinkwasser, reine Luft, gesunde Nahrung, gutes Klima und eine lebenswerte Umwelt. Doch diese Service-Leistungen der Natur gibt es nicht ohne Schutz der biologischen Vielfalt. Damit schützen wir auch uns selbst.

 

Tipps zum Artenschutz

Eulenschutz

Man sieht sie nur selten

Die abwechslungsreiche, kleingegliederte und vielerorts noch landwirtschaftlich geprägte Landschaft im Ennepe-Ruhr-Kreis mit einem Nebeneinander von Bauernhöfen, Ackerland, Waldstrukturen, Wiesen, Feldgehölzen und alten Obsthöfen bietet den idealen Lebensraum für Arten wie Schleiereule und Steinkauz, die das Grünland und die offenen Kulturlandschaften für die Nahrungssuche benötigen.

Durch das Ausbringen von Nistkästen für Schleiereulen auf Bauernhöfen und Kirchtürmen sowie Steinkauzröhren im Obstbaumbestand alter Obsthöfe, sorgen die Aktiven für den Fortbestand dieser bedrohten Eulenarten. Der regelmäßige Kontakt zu Landwirten vor Ort, zeigt, das das Interesse für gerade diese Vögel groß ist und eine Auseinandersetzung mit dem Thema Eulenschutz seitens der Bevölkerung stattfindet.

Zu einer gewaltigen Aufgabe wird in Zukunft auch der verstärkte Einsatz zur Wiedereinbürgerung des Uhu werden. Dazu gehören unter anderem das Freilegen und Sicherstellen von Steinbrüchen im Kreisgebiet, um so für geeignete Bruthabitate für den Uhu zu sorgen. Derzeit gibt es gesicherte Erkenntnisse über Sichtungen, doch noch keine genauen Brutnachweise.

Vögel an Fließgewässern

Sie mögen es gerne nass

Vier größere Flüsse durchziehen den Südkreis, von denen die Ennepe, die Heilenbecke und der Hasperbach das Hauptaktionsgebiet der Arbeitsgruppe "Vögel an Fließgewässern" darstellen. Hinzu kommen die zahlreichen Bäche in den Seitentälern, die ebenfalls zum Untersuchungsgebiet zählen.

Seit Jahren beschäftigt sich die AG schwerpunktmäßig mit der Biologie, Bestandsentwicklung und Schutzmaßnahmen für die typischen Fließgewässerarten Eisvogel, Gebirgsstelze und Wasseramsel. Alle drei Arten kommen im Ennepe-Ruhr-Kreis noch als Brutvögel vor.

Zur Erhaltung des Bestandes der genannten Vogelarten ist neben der Gewässergüte und der naturnahen Gestaltung der Ufer vor allem die die Schaffung sicherer Nist- und Schlafplätze von entscheidender Bedeutung. Für Wasseramseln und Gebirgsstelzen bieten aber gerade auch die vielfach grob gemauerten Randstrukturen der Flüsse und Bäche sowie die untertunnelten Industrieanlagen ideale Brutreviere. Dort wo die Strukturen keine natürlichen Bruthabitate bieten hilft der NABU durch Installation von Nisthilfen nach.

Anders verhält es sich beim überaus scheuen und heimlich lebenden Eisvogel, benötigt er für sein Brutgeschäft doch geeignete Uferabbrüche in die er seine Bruthöhle graben kann. Doch auch hier geben die heimischen Gewässer ausreichende Möglichkeiten her.

Mauersegler

Immer in der Luft

Früher eher ein typischer Baumbrüter, lebt der Mauersegler heute in unmittelbarer Nähe des Menschen, da er hier, vor allem an Gebäuden, noch geeignete Nistmöglichkeiten in ausreichendem Maße vorfindet. In diesem, durch den Menschen geprägten Umfeld, ist der Mauersegler allerdings auf umweltgerechte Verhältnisse angewiesen. Sind diese nicht mehr vorhanden oder nur in geringem Maße, dann kann es lokal auch zu starken Bestandseinbrüchen kommen.

Noch ist er allerdings zahlreich und nicht akut in seinem Gesamtbestand bedroht, wobei es aber auch hier wie erwähnt lokale und regionale Unterschiede geben kann.

Der NABU versucht durch Ausbringen von Nistkästen (beispielsweise Lichtenplatz-Siedlung Gevelsberg) dazu beizutragen, dass die Mauersegler nach ihrer Rückkehr aus den Winterquartieren weiterhin Nistmöglichkeiten vorfinden.

mehr...

Greifvögel

Faszinierende Vögel

Turmfalkenweibchen
Turmfalkenweibchen

Eine Vielzahl von Greifvögeln ist im südlichen Ennepe-Ruhr-Kreis heimisch und nutzt die abwechslungsreiche Landschaft als Lebensraum, Bruthabitat und Jagdrevier. Greifvögel üben eine große Faszination aus. In ihrer Lebensweise zurückgezogen und heimlich, bekommen wir sie in der Regel nur zu Gesicht, wenn sie in der Luft majestätisch über uns hinweggleiten.

Zudem sind sie von besonderer Bedeutung, da diese in der Regel empfindlicher auf Umweltveränderungen reagieren, großflächige, unzerschnittene, kleinparzellierte Kulturlandschaften bevorzugen und nach wie vor der Verfolgung durch den Menschen ausgesetzt sind.

Neben häufigeren Arten wie dem Mäusebussard oder Turmfalken, der in Kirchtürmen oder an Industrieanlagen ausgebrachte künstliche Nisthilfen gerne annimmt, richten wir gerade auf die selteneren und unauffälliger lebenden Arten unser Augenmerk. Hierzu zählen neben Rotmilan und Wespenbussard auch Habicht, Sperber und Baumfalke. Seit Jahren finden durch fachkundige Mitglieder Bestandserhebungen im Kreisgebiet statt, die in landesweite Erhebungen einfließen.

Hohltaube

Früher häufiger

Zu Beginn der 80`er Jahre war der Bestand der Hohltaube arg dezimiert. Erst Artenschutzmaßnahmen sorgten für eine Erholung des Bestandes in den vergangenen Jahren. Mittlerweile ein in bestimmten Bereich recht häufiger Brutvogel mit einer regelmäßig guten bis in Teilen sogar sehr guten Brutbilanz, sind die Bestandzahlen aber immer noch hinter denen der Vergangenheit zurück.

Eingriffe des Menschen in den Naturhaushalt haben in der Vergangenheit ebenso zur Bestandsminderung beigetragen wie hoher Jagddruck in den Überwinterungsgebieten oder auf dem Durchzug und Abschuss bei uns durch Verwechslung mit der Ringeltaube. Natürliche Einflussnahmen durch kühles Klima zur Brutzeit und Brutplatzkonkurrenz zur Dohle taten und tun ihr Übriges. Durch das Anbringen von Nisthilfen im Kreisgebiet durch die Aktiven des NABU konnten positive Ergebnisse erzielt werden.

Aktuellste Kontrollen ergaben in manchen Gebieten eine Belegung von nahezu 100%.
mehr...

Online-Formular

Mitglied werden

Spenden

Naturschutzjugend

Kinder, Jugendliche und junge Erwachsene machen "action for nature" Mehr

Aktuelles

Mittwoch, 06.09.2017

Vortrag:
Schmetterlinge im EN-Kreis

 

Samstag, 09.09.2017
Stadtteilfest
Gevelsberg-Berge

 

Sonntag, 10.09.2017
LANUV Fest
Essen


Samstag, 16.09.2017
Umweltmarkt
Wetter

Sonntag, 17.09.2017
Familienfest Verschönerungsverein
Gevelsberg

 

 

Letzte Aktualisierung:

31.08.2017